Bairon-Stausee

(GIF)


Historie der baulichen Anlage :

Die Arbeiten am Ardennen-Kanal begannen 1821. Dieser Kanal verbindet die Maas mit dem Aisne-Seitenkanal. Zwölf Jahre später wurde er in Betrieb gestellt.

Außer den beiden Auslässen in die Bar speist der Stausee Bairon am Kilometerpunkt 23,500 im freien Gefälle die Scheitelhaltung des Ardennen-Kanals.
Dieser Stausee wurde am Bach Bairon errichtet, um die bereits in einem ersten Stausee vorhandenen 600.000 m³ Wasser auf ein Volumen von 4.500.000 m³ Wasser zu bringen.

Diese bauliche Anlage besteht aus einer hinteren Hauptstaumauer und einer Zwischenstaumauer, die die beiden Wasserflächen voneinander trennt (wobei die vordere Staumauer kleiner ist).


Charakteristika der baulichen Anlage :

- Departement: Ardennes
- Gemeinde: Le Chesne
- Gespeister Wasserweg: Ardennen-Kanal
- Kanalhaltung: Scheitelhaltung 1
- Territorialer Unterbereich: Charleville-Mézières
- Typ: Gewichtsstaumauer
- Wasserlauf: Avière
- Bauunternehmen: unbekannt
- Baubeginn: 1821
- Wasserbeaufschlagung: 1833
- Betriebsvolumen: 4.500.000 m³
- Stauseefläche: 1,360 km²
- Länge der Staumauerkrone: 437 m
- Höhe der Staumauer: 10,97 m über Fundament
- Breite der Staumauerkrone: 8,20 m
- Maximale Breite auf natürlichem Terrain: 66,00 m
- Wasserseitiger und luftseitiger Anzug: 3/1
- NGF-Höhe der Krone: 176,20 m
- Natur des Gesteins oder Gebiets: blauer Ton und weißer Mergel auf rissigem Kalkstein mit Steinen auf dem Kalkstein
- Volumen des Stauseekörpers: 160.000 m3
- X Schwerlinie des Stausees = 776 873,1 (Koordinaten Lambert II carto)
- Y Schwerlinie des Stausees = 2 506 319,5 (Koordinaten Lambert II carto)


Plan du site   |     |   Info Editeur  |   Contact
©Voies navigables de France (VNF), Établissement Public Administratif - Direction territoriale Nord-Est